in All

Der kleine Bruder wird erwachsen – Warum Silber derzeit noch spannender ist als Gold

Der Goldpreis macht zur Zeit immer wieder Schlagzeilen, der Silberpreis weniger. Dabei tut sich an dieser Edelmetallfront einiges. Anders als Gold, das in der Industrie kaum verbraucht wird, führt Silber ein Doppelleben als Industrie- und Geldmetall. Und es scheint, als würde die Bedeutung von Silber als Geld (und als Investment), stark zunehmen. Der Silberpreis ist seit Ende September von unter 20 auf über 28 Dollar gestiegen (von 15 auf über 21 Euro).

Gleichzeitig mit dem starken Anstieg des Silberpreises geraten die Großbanken JP Morgan und HSBC immer stärker unter Druck. Ihnen wird vorgehalten, sie hätten den Silberpreis jahrelang nach unten gedrückt. Im November hatten die US-Regulierungsbehörden erstmals erklärt, dass Vorwürfe gegen die zwei Großbanken, den Silberpreis systematisch zu manipulieren, begründet sein könnten. Ein Prozess dürfte bevorstehen. Und ein Thema, das von einschlägigen Websites und Pressure Groups wie GATA seit Jahren behandelt wird, schafft es plötzlich in den Mainstream.

Der Höhenflug dürfte anhalten – deswegen, weil viele Investoren darauf hoffen, dass die (mutmaßlichen) Preismanipulationen endlich aufhören. Die Großbanken JP Morgan und HSBC beherrschen laut Schätzungen den Terminmarkt bei Silber zu 90 Prozent. Sie sollen mit riesigen Short-Positionen – damit setzt man auf fallende Kurse – den Preis jahrelang manipuliert haben, lautet der Verdacht. (Die Presse)

Seit Gestern ist auch die Idee von Max Keiser, durch massenweise Silberkäufe JP Morgan zu „sprengen“, im Mainstream angelangt. Der Guardian bietet dem Ex-Trader und Talkshowhost eine Plattform:

We posited that if 5% of the world’s population each bought a one-ounce coin of silver, JP Morgan would be forced to cover their shorts – an estimated $1.5tn liability – against their market capital of $150bn, and the company would therefore go bankrupt.

Here’s how the campaign works: wealth tied to a fiat currency is easily overwhelmed by wealth tied to silver and gold. And the world is waking up to the fact that they have the ability, without government assistance or other interference, to create a new precious metals-based backed currency system by simply converting their fiat paper into real money. (Guardian)

„Chrash JP Morgan – Buy Silver“ heißt die Aktion. Keiser führt sogar die Silber-Rekordverkäufe der amerikanischen Münzprägestätte US Mint auf seine Idee zurück. Ob das stimmt, oder nicht, läßt sich freilich kaum nachprüfen, aber eines scheint sicher: Silber ist langfristig weiter auf dem Weg nach oben, auch wenn Investoren dank der Doppelrolle des Metalls als Industrierohstoff und Geld durchaus auch negative Überraschungen in Form massiver Korrekturen erleben können. Solche Preisrückgänge kann man freilich auch als Kaufgelegenheit betrachten.

Und jetzt erklären zwei Comicmännchen fast alles, was man über Silber wissen muss – auf Deutsch!